• Büro Bayreuth

    +49 (0) 921 730 020 70

  • Büro Ulm

    +49 (0) 731 140 648 11

  •  

     

Frost, Schnee, Hagel und Sturm setzen in der kalten Jahreszeit einem Gebäude ziemlich zu. Wenn vorhandene Mängel nicht rechtzeitig beseitigt oder Räume unzureichend beheizt werden, kann es unter Umständen schnell zu Schimmelbildung, Wasserschäden oder gefrorenen Rohren kommen. Zudem ist eine Reduktion der Heizkosten mit wenigen Maßnahmen möglich.

Weil schon kleine Mängel an einem Haus schnell zu teuren Schäden führen können, sollte eine Inspektion zu Beginn der kalten Jahreszeit erfolgen. Vieles, wie die Kontrolle der Tür- und Fensterdichtungen, können Hauseigentümer selbst übernehmen und gegebenenfalls selbst reparieren.

Größere Arbeiten, wie die Überprüfung des Dachs oder die Wartung der Heizung, sollten von einem Fachmann durchgeführt werden.

 

 

Der Außenbereich

Gerade im Winter sollte man ein gutes Dach über dem Kopf haben. Stürme über das Jahr können Dachziegel lockern. Beschädigte Dachpfannen müssen ausgetauscht werden, damit keine Feuchtigkeit eindringen und den Dachstuhl oder die Dämmung beschädigen kann. Alle fünf Jahre sollte die Statik des Dachs kontrolliert werden, denn die Last von Schneemassen darf nicht unterschätzt werden. Bei der Dachrinne können Hausbesitzer hingegen selbst tätig werden. Diese muss gründlich vom Herbstlaub befreit werden. Bei Flachdächern dürfen auch die Wasserabläufe nicht vergessen werden. Wenn Schmelzwasser nicht richtig ablaufen kann, dringt es möglicherweise in das Mauerwerk ein. Gefriert es dort, können Teile der Fassade abplatzen.

Antennen, Solar- oder auch Photovoltaikanlagen müssen ebenfalls schadenfrei und gut verankert sein, damit Stürme, Eis und Schnee hier keinen Schaden anrichten können. Am Dach angebrachte Schneefanggitter helfen, unkontrolliert abgehende Eis- und Schneelawinen zu verhindern.

Gullys, Sickerschächte oder Abläufe im Garten und auf Zufahrtswegen sollten ebenso frei von Schmutz sein. Ansonsten kann sich Wasser anstauen und z.B. in Garage oder Kellerschächte eindringen.

Damit es bei Minusgraden nicht zu Frostschäden an außen liegenden Wasserleitungen und Gartenschläuchen sowie Regentonnen und Springbrunnen kommt, sind diese rechtzeitig zu entleeren und alle wasserführenden Außenanschlüsse zuzudrehen.

Werden im Außenbereich beschädigte oder lose gewordene Bodenplatten auf Treppen, Wegen, Terrassen und Plätzen nicht repariert, werden aus vermeintlich kleineren Schäden nicht selten durch Regen und Frost gefährliche Stolperfallen.

 

 

Der Innenbereich

In allen Räumen sollten sich die Fenster, Außen- und Terrassentüren richtig schließen lassen, damit weder Kälte noch Feuchtigkeit ins Haus eindringen oder ein Sturm schadhafte Fenster oder Türen aufdrücken kann. Wenn notwendig, lassen sich Fenster und Türen beispielsweise an den Scharnieren nachjustieren. Um Heizkosten zu sparen, ist es zudem sinnvoll, poröse oder eingerissene Fenster- und Türdichtungen zu erneuern.

Die Heizungsanlage sollte einmal jährlich überprüft und gewartet werden und die Heizkörper sollten entlüftet werden. Denken Sie auch an ausreichend Brennvorräte: je nach Heizart Öl, Gas, Holz oder Pellets.

Prinzipiell ist es wichtig, dass auch Räume, die selten genutzt werden, temperiert sind. Werden nämlich einzelne Räume nicht beheizt und sinkt deshalb die Raumtemperatur stark ab, kann dies zu einer Kondensfeuchtigkeit an den Wänden und Fenstern und damit zu Schimmelbildung führen. Außerdem können selbst isolierte wasserführende Leitungen und Rohre beispielsweise im unbeheizten Keller oder Dachgeschoss einfrieren.

 

 

Achtung Unfallgefahr

Ein wichtiger Punkt im Wintercheck ist die Außenbeleuchtung. Diese sollte am Haus und an den Wegen zum Haus wie an Außentreppen und im Bereich vor der Haustüre vorhanden sein und natürlich auch funktionieren.

Für Immobilienbesitzer gilt für die Wege zum und um das Haus eine Räum- und Streupflicht, um das Risiko möglichst klein zu halten, dass Fußgänger infolge nassen Laubs, Schnee- oder Eisglätte stürzt. Am besten stehen die nötigen Hilfsmittel wie Schneeschaufel, Sand und Splitt an einem leicht erreichbaren Ort zum Einsatz bereit- dann kann der Winter kommen!